Slide Mathias Waske MÄRZ 27, 1944 - JANUAR 16, 2017
Masterworks Einer der größten Vertreter des modernen Realismus - ein kritischer Blick auf die Wirklichkeit!

Gemälde

Über Mathias Waske

Der einzige Grund für mich als Maler ist, mit meiner Kunst eine eigene Welt zu erschaffen – aus der lebendigen Liebe zum Leben!

Mathias Waske etablierte sich als zeitgenössischer Künstler vor allem durch seine originellen Werke, humorvollen Ideen – seine Liebe zum Detail machte ihn zu einem der wichtigsten und anerkanntesten Vertreter des modernen Realismus.

Zahlreiche Ausstellungen des beliebten Künstlers sowie internationale Kunstpreise würdigten Waskes Lebenswerk. Seine skurrilen Gemälde offenbaren oft eine ironische Perspektive des Malers und können als Parodie auf alltägliche Dinge verstanden werden.

Diese Kunst, die sich selbst nicht zu ernst nimmt, die sowohl unsere positiven als auch die negativen Seiten mit einem Augenzwinkern und einem Lächeln aufnehmen kann, trifft genau den Zeitgeist.

Der große Erfolg von Mathias Waske liegt nicht zuletzt daran, dass die Bilder des Künstlers mit ihrer Gratwanderung zwischen Fantasie und Realität einladen, Grenzen zu erkunden und zu definieren.

Er war mit Tina Waske von Reppert verheiratet und starb am 16. Januar 2017 in München.

Zeichnungen

Werke

Medusa: Wer ihr ins Gesicht sah, war auf der Stelle wie versteinert. Nach einem unglaublichen Sakrileg wurde sie von Perseus enthauptet. Von da an trug Athena den Kopf der Medusa wie eine Waffe in ihrem Schild. Waske hat die Medusa der antiken Athena-Statue von Phidias nachempfunden.

“Laokoon I” (1989) “ist ein echtes Münchner Werk …”, sagte Waske damals kurz vor einer Ausstellung im Haus der Kunst. Doch die Münchner Jury entschied sich gegen den “Kampf um die Weißwurst”, dem Werke das wenig später vom Royal Hubertus Club in Belgien den 1. Preis erhielt.

Impressionen